Herzlich Willkommen im Thüringer Burgenland "Drei Gleichen"
Samstag, den 18.11.2017
Wandersleben Mühlberg
- Startseite
Drei Gleichen > SehenswĂŒrdigkeiten

Historie

Bis zum heutigen Tag hat die Veste Wachsenburg eine wechselvolle Geschichte erlebt. Als stetiger Streitpunkt verschiedener Dynastien war sie einem mehrfachen Besitzer-wechsel unterworfen. Sie erlebte Zeiten als Schutzburg und Verwaltungszentrum, als Raubritterburg und sogar als GefÀngnis.

Im Jahr 1525, wĂ€hrend des Großen Deutschen Bauernkrieges sollte die Burg erstĂŒrmt werden. Dem Gothaer Superintendenten Friedrich Myconius ist zu verdanken, dass die AufstĂ€ndischen  von der Zerstörung Abstand nahmen.

Im Verlauf des dreißigjĂ€hrigen Krieg verfiel die Burg. 1651 begann Herzog Ernst der Fromme mit dem Wiederaufbau, dessen wichtigstes Ergebnis die Sicherung der Wasserversorgung war: ein 93 m tiefer Brunnen, noch heute mit dem alten Tretrad versehen, wurde geschachtet.

1859 hob man den militĂ€rischen Status auf. Seitdem ist die Burg fĂŒr Besucher offen und wurde ein beliebtes Wanderziel.

1870 schrieb Gustav Freytag in seinem Zimmer im NordflĂŒgel das „Nest der Zaunkönige“, Band 2 seines Romanzyklus’ „Die Ahnen“, und setzte damit der benachbarten MĂŒhlburg ein literarisches Denkmal.

In der Zeit des Bismarckschen Sozialistengesetzes fanden hier drei geheime Parteitage der ThĂŒringer Sozialdemokratischen Partei statt.

Das „Wachsenburg-Komitee“ setzte sich seit 1896 fĂŒr die Erhaltung der Burg ein und zeichnete verantwortlich fĂŒr die Einrichtung und Verwaltung der umfangreichen musealen Sammlungen. Der 1899 entstandene „Wachsenburgvererin“ pflegte „Sang und Sage“ der Burg.

Heute werden den GÀsten der Veste Wachsenburg Kost und Logis geboten. Das Burgmuseum lÀdt zum Studium der Historie ein. Verliebte PÀrchen können den schönsten Tag ihres Lebens auf der Veste Wachsenburg verbringen und sich in der Sankt Georg Kapelle im Erdgeschoss des Hohenloheturmes trauen lassen.

Die Veste Wachsenburg gehört zum EU-Projekt TRANSROMANICA, welches das kulturelle Erbe der Epoche der Romanik bewahrt, den historischen Alltag erschließt und die Bedeutung der Kirche fĂŒr das individuelle und gesamtgesellschaftliche Leben im Mittelalter darlegt. Die TRANSROMANICA ist eine der europĂ€ischen Kulturrouten. In Deutschland haben sich Sachsen-Anhalt und ThĂŒringen diesem Projekt angeschlossen. Außerdem gehören KĂ€rnten in Österreich, die italienischen Provinzen Modena, Parma und Ferrara sowie Slowenien dazu.

 
| drucken | nach oben |
 
© Förderverein ¨Thüringer Burgenland Drei Gleichen¨ | OT Mühlberg, T.-Müntzer-Straße 4, 99869 Drei Gleichen | Tel. & Fax: [036256]22846